Übersetzer

Der Beruf Übersetzer

Für viele sprachbegabte Menschen ist Übersetzer ein reizvoller Beruf. Übersetzer können in vielen Bereichen Arbeit finden, etwa bei Verlagen für Romane, Sachliteratur, bei Zeitschriften, für Organisationen oder Unternehmen, um deren Korresponzdenz zu übersetzen. Da die Berufsbeschreibung des Übersetzer nicht genau definiert (und auch nicht gesetzlich geschützt) ist, besitzt sie auch eine Vielzahl von Ausprägungen und Spezialisierungen.

Arten von Übersetzungsarbeit

Literaturübersetzer arbeiten meist direkt für Verlage und übersetzen dort Romane, Gedichte, Prosa, Theaterstücke oder auch Comics. Auch die Übersetzung von Sachliteratur, Zeitungs- und Zeitschriftenartikeln fällt unter diese Kategorie. Fachübersetzer übersetzen vor allem Texte eines bestimmten Fachbereichs, auf welchen sie sich spezialisiert haben, für Unternehmen, Firmen oder Institute. Dabei werden für Übersetzer im IT-Bereich, dem Finanzwesen (z.B. für die Übersetzung von einem Immobilienkredit) oder der Rechtskunde besonders viele Jobs angeboten. Für Fachübersetzer ist es von Vorteil, wenn sie ihre Tätigkeit für mehrere Sprachen in ihrem Gebiet anbieten können. In den letzten Jahren wurden vor allem auch im Software-Bereich Übersetzer gesucht, die die jeweiligen Angebote den verschiedenen Sprachen anpassen. Eine weitere Möglichkeit für Übersetzer ist die Arbeit als Terminologe, der Datenbanken für Firmen, Organisationen oder Behörden in die gewünschten fremdsprachlichen Entsprechungen bringt.

Ausbildung zum Übersetzer

In Deutschland gibt es an zahlreichen Universitäten und Fachhochschulen das Angebot des Studiengangs Diplom-Übersetzer und Diplom-Fachübersetzer. In Zukunft werden die Studiengänge immer mehr auf die Abschlüsse Bachelor und Master umgestellt werden. Es gibt auch spezieller Institute, die Übersetzer ausbilden, wie etwa in Bayern, wo nur an fünf Fachakademien der Einstieg in diesen Beruf ermöglicht wird.
Aber auch durch einen Quereinstieg kann per Prüfung der Titel "Staatlich geprüfter Übersetzer/in" erlangt werden. Meist spezialisieren sich Übersetzer auf eine Sprache, welche ihnen besonders liegt, doch sollte sprachliche Gewandheit in mindestens zwei Fremdsprachen, besser sogar mehr, nachgewiesen werden können.

Arbeit als Übersetzer

Neben den Übersetzern für bestimmte Verlage gibt es auch einen hohen Anteil an freiberuflich tätigen Übersetzern. Diese müssen sich entweder selbst direkt an Kunden, wie Zeitschriften oder Verlage, wenden, oder über eine Agentur versuchen, Arbeit vermittelt zu bekommen. Diese kassiert dann allerdings selbstverständlich eine gewisse Provision.
Besonders gute Übersetzer können für ihre Arbeiten auch ausgezeichnet werden. Bekannte Preise für Übersetzungsleistungen sind beispielsweise der André-Gide-Preis, der Paul-Celan-Presi(beide für deutsch-französische Übersetzungen), der Johann-Heinrich-Voß-Preis für Übersetzung oder der Übersetzerpreis der Kunststiftung NRW.